Auf dieser Seite wollen wir Ihnen etwas über die Nutzung von kostenloser Sonnenenergie mitteilen. Zuerst eine vereinfachte Information, wie ein Kollektor überhaupt funktioniert:
.
Das einfallende Sonnenlicht wird vom Kollektor in Wärme umgewandelt. Dadurch erhitzt sich die Solarflüssigkeit, welche die Umwälzpumpe in den Wärmetauscher des Solarspeichers fördert. Hier wird die Solarwärme an das Brauchwasser abgegeben und die abgekühlte Flüssigkeit strömt in die Kollektoren zurück. In der Pumpstation sind neben der Umwälzpumpe die für den zuverlässigen Betrieb der Solaranlage benötigten Armaturen anschlussfertig vormontiert. Der Solarregler vergleicht die Termperaturen im Kollektor und im Brauchwasserspeicher. Er schaltet die Umwälzpumpe ein, wenn der Kollektor wärmer ist als der Speicher. Reicht die Sonneneinstrahlung einmal nicht aus, erwärmt der konventionelle Heizkessel über den zweiten Wärmetauscher den oberen Bereich des Speichers auf die gewünschte Wassertemperatur.
.

.
.
Einsatzbereiche der Solartechnik
.
Ein Vorteil der Sonnenenergienutzung ist die Flexibilität des Einsatzbereiches. Thermische Solaranlagen können für die unterschiedlichsten Leistungsbereiche zur Trinkwassererwärmung und/oder zur Heizungsunterstützung eingesetzt werden. Allerdings ist das Strahlungsangebot in Deutschland im Winter, wo ein entsprechend hoher Heizbedarf besteht, am geringsten. Dies ist neben der etwas aufwendigeren Nutzung dieser Technik zur Heizungsunterstützung mit ein Grund, warum Solaranlagen überwiegend nur zur Trinkwassererwärmung eingesetzt werden. Ein solches System wird in unseren Breitengraden niemals autark, sondern immer in Verbindung mit einer konventionellen Wärmeerzeugung betrieben. Für die Auslegung hat sich als sinnvoll erwiesen, den Warmwasserbedarf im Hochsommer, wo das Strahlungsangebot der Sonne am grössten ist, komplett mit möglichst geringem Überschuss abzudecken. Daraus ergibt sich eine solare Deckungsrate von etwa 50 bis 60%. Entsprechend gross sind auch die möglichen Einsparungen des üblicherweise im Jahr für die Trinkwassererwärmung benötigten Brennstoffs.
.

.
Bivalenter Speicher Logalux SM... zur Trinkwassererwärmung
.
1
Magnesiumanode
2
Wärmeschutz (Hartschaumisolierung bei Logalux SM300, Weichschaumisolierung bei Logalux SM400 und SM500)
3
Warmwasseraustritt
4
Speicherbehälter
5
Oberer Wärmetauscher (Rohrheizfläche) zum Nachheizen mit konventionellem Heizkessel
6
Solar-Wärmetauscher (Rohrheizfläche)
7
Kaltwassereintritt
.

.
Komponenten der bivalenten Speicher Logalux SM300, SM400 und SM500
Aufbau und Funktion
.
Die Solarspeicher Logalux SM, für die Trinkwassererwärmung sind mit zwei
Glattrohrwärmetauschern ausgestattet und je nach Anlage in den Größen 300 l , 400 l oder 500 l erhältlich. Die großflächig ausgelegten Wärmetauscher bewirken eine sehr gute Wärmeübertragung. Damit auch bei geringer Sonneneinstrahlung immer genügend Warmwasser zur Verfügung steht, ist im oberen Bereich ein zweiter Wärmetauscher für den Anschluss
.